Wëssensplattform “Aktioun Nohaltegkeet”

www.aktioun-nohaltegkeet.lu

Pressekommuniqué: 16. September 2019

“Wëssensplattform Aktioun Nohaltegkeet”

Ein ‘One-Stop-Shop’ für Nachhaltigkeitsinitiativen in Luxemburg: Eine neue Internetplattform zur besseren Vernetzung von von Bürgern, Schulen, Gemeinden, Firmen, Forschung und Regierung

Wie können wir mehr Verantwortung übernehmen für eine bessere Umwelt und soziale Gerechtigkeit in Anbetracht neuer Erkenntnisse über die begrenzte Tragfähigkeit unserer Erde? ‘Aktioun Nohaltegkeet’ (www.aktioun-nohaltegkeet.lu) bietet eine neue Internetplattform, die als gemeinsames Projekt des Nachhaltigkeitsrats und der Universität Luxemburg mit weiteren acht Partnerorganisationen aus verschiedenen Sektoren der Gesellschaft zusammen entwickelt wird.

Die Plattform hat das Ziel, engagierten Bürgern, Schülern und Lehrern, Firmen, Forschern und Gemeinden die Möglichkeit zu schaffen, Ihre Initiativen für Nachhaltigkeit auf einfachste Weise im Internet zu veröffentlichen, und sich über andere relevante Initiativen, Expertise und Finanzierungsmöglichkeiten zu informieren. Diesem Ziel entsprechend ist das Projekt zusammen mit den folgenden zehn Partnerorganisationen aus verschiedenen Sektoren dezentral organisiert: Center For Ecological Learning Luxembourg (CELL), Cercle de Coopération des ONGD, Emweltberodung Lëtzebuerg (EBL), IMS Luxembourg (Inspiring More Sustainability), Institut National pour le Développement durable et la Responsabilité sociale des entreprises (INDR), Conseil Supérieure pour un Développement Durable/Nohaltegkeetsrot (CSDD), Plateforme pour l’éducation à l’environnement et au développement durable (EEDD), Service de Coordination de la Recherche et de l’Innovation pédagogiques et technologiques (SCRIPT), SuperDrecksKëscht®, und die Universität Luxemburg.

„Nur durch neue Formen der Sektoren-übergreifenden Zusammenarbeit zwischen Personen aus verschiedenen Bereichen und mit verschiedenen Weltanschauungen können wir grundlegende Veränderungen in der Wirtschaft, der Regierung und in unseren Lifestyles erzielen, im Sinne der Nachhaltigkeit und den Zielen der Agenda 2030 der Vereinten Nationen. Neue Konzepte, Methoden, Räume und Prozesse mit Praxispartnern hierfür zu entwickeln ist ein zentrales Anliegen der Nachhaltigkeitsforschung an der Universität. Dieses Anliegen ist auch die Basis für die Zusammenarbeit mit den Partnern an dieser Plattform“, erläutert Dr Ariane König, Mitglied des Nachhaltigkeitsrats und Forscherin an der Universität Luxemburg.

Jedermann und jede Frau wird sich mit Hilfe dieser Plattform Wissen aneignen und die richtigen Kontakte knüpfen können, um sich in allen Lebens- und Arbeitsbereichen aktiv für nachhaltige Entwicklung einzusetzen. Um eigene Initiative einzutragen, z.B. um Partner oder Finanzierungen zu suchen, oder Gelerntes weiterzuvermitteln, reicht es sich einzuloggen und loszuschreiben. Die Suche nach Relevantem kann mit Schlüsselbegriffen oder drei verschiedenen Arten von Filtern vereinfacht werden: Die Art des Artikels (z.B. Projekt, Produkt, Kurs, Expertise oder Finanzierungsmöglichkeiten), der Sektor der Organisation, aus der die Initiativen veranlasst wurden (Firma, Schule, Zivilgesellschaft…), und zuletzt die Themen, die in Bezug zu den siebzehn Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen aufgeführt sind. Sowohl der Export relevanter Ergebnisse aus den Suchen als auch das eigene Schreiben von Artikeln wird einem einfach gemacht.

„Jeder Bürger, ob beruflich oder privat, kann sich lokal als Agent des Wandels für nachhaltige Entwicklung engagieren. Die Plattform bietet die Möglichkeit, sich in einen sozialen Lernprozess einzubinden, der es uns ermöglicht, Erfolge und Verbesserungsbedarf neuer Projekte, Produkte und Dienstleistungen, Kursangebote und Expertisen strukturiert zu dokumentieren, analysieren und evaluieren, um somit besser voneinander zu lernen und dann dementsprechend zu handeln“, erläutert Raymond Schadeck, Vizepräsident des Nachhaltigkeitsrats.  

Die Alleinstellungsmerkmale dieser Plattform sind, dass Suchbegriffe in drei Sprachen eingegeben werden können und dementsprechende Artikel ungeachtet der Sprache, in der sie geschrieben wurden aufgezeigt werden. Des Weiteren beinhaltet die Veröffentlichung eine Qualitätskontrolle, die mit für jeden Sektor angepassten Qualitätskriterien durch die Partnerorganisationen durchgeführt wird.

Zur gleichen Zeit lanciert die Regierung auch ein neues Internetportal, das Zugang zu allen Internetseiten mit Relevanz zur nachhaltigen Entwicklung aus Initiativen aus der öffentlichen Hand bietet, und diese Initiativen dadurch auch voneinander abgrenzt und als komplementär gegenüberstellt. Das neue Regierungsportal kann über den Weblink www.agenda2030.lu erreicht werden.

Kontakt :

Nohaltegkeetsrot: Marguy KOHNEN

E-Mail: marguy.kohnen@mev.etat.lu

Tel.:     (+352) 2478 6823 ; (+352) 621 203 182

Universität Luxemburg: Ariane KöNIG

E-Mail: ariane.koenig @ uni.lu

Tel.: (+ 352) 46 66 44 6233

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.